Blogging: Fakten und Mythen

Mit dem Erfolg des Internets hat sich der Bereich der Informationsquellen von Grund auf verndert. Es gibt kaum ein Thema, dass nicht auf der einen oder anderen Art und Weise im Internet behandelt wird. Ebenso kann es sich kaum ein Unternehmen leisten, nicht im Internet virtuell prsent zu sein.

In den letzten Jahren hat sich vor allem das Prinzip des Blogging als eine sehr beliebte Form von inhaltsbezogenen Webseiten behauptet. Es gibt heutzutage sogar Personen die Blogging als vollberufliche Ttigkeit ausfhren. Dieser Trend wurde durch den massiven Erfolg der Social-Media-Plattformen noch weiter bestrkt.

Mchte man als Blogger erfolgreich sein, muss man sich vor allem bewusst machen, welche Aussagen faktisch richtig sind und bei welchen es sich letztlich nur um Mythen handelt.

Folgend werden die wichtigsten Fakten und Mythen rund um das Blogging untersucht, um einen einfachen Einstieg in die Thematik zu ermglichen.

Wichtige Fakten

– Bei WordPress und Blogspot handelt es sich um die zwei beliebtesten Plattformen fr das Blogging. Whrend WordPress erst nach Blogpost verffentlicht wurde, gilt der junge Anbieter heute als Nummer Eins unter den Blogging-Software. Fast 40 Prozent aller Blogger weltweit nutzen WordPress.

– In 1999 gab es rund 23 Blogs. Heute sind rund 1,5 Milliarden Blogs im Internet verfgbar. Allein WordPress hat 60 Millionen angemeldete Blogs, whrend alle Sekunden ein neuer Blog erstellt wird. In den USA sind inzwischen ber 31 Millionen Blogger aktiv.

– 60 Prozent aller Blog Post werden in der englischen Sprache verfasst und verffentlicht. Weitere beliebte Sprachen sind Spanisch, Portugiesisch und Deutsch.

– Mehr als die Hlfte der Blogger unterhalten mehr als nur einen Blog. Professionelle Blogger sind im Durschnitt auf vier Blogs aktiv und rund 27 Prozent nutzen diese Ttigkeit als hauptberufliche Aufgabe.

– Einer aus fnf Bloggern aktualisiert den Blog tglich, whrend erwiesenermaen Blog Post meist zwischen 7 und 10 Uhr morgens gelesen werden.

– Blogs gelten als ein wirksames Tool, um den Umsatz von Unternehmen anzukurbeln. Fast die Hlfte aller amerikanischen Unternehmen nutzen Blog Post aus vertrieblichen und marketing-bezogenen Zwecken.

Achtung: Mythen

– Gewinne von Blog Post ber nachts zu erzielen ist unmglich. Weniger als 10 Prozent aller Blogger verdienen mit Bloggen ausreichend, um sich den Lebensunterhalt zu finanzieren. 80 Prozent schaffen es noch nicht mal, die 100-Euro-Grenze zu berschreiten.

– Blog Posts sind nicht auf eine bestimmte Wortanzahl beschrnkt. Ziel ist, es Lesern ntzliche Informationen in einer angemessenen Lnge zu vermitteln.

– Mehr Traffic auf den Blog bedeutet nicht automatisch auch mehr Einnahmen. Ein Blog der Tausende Besucher tglich erhlt, jedoch kein Call-to-Action anbietet oder Leser nicht zum Kauf eines Produktes oder Dienstleistung berzeugt, wird trotz der hohen Besucherzahl nicht mehr Umsatz generieren.

– Tgliche Blog Posts zu verfassen ist kein Garant fr mehr Traffic. Es gibt hier in der Tat bis dato kein erwiesenes Konzept hinsichtlich der optimalen Hufigkeit der Verffentlichungen.

– Bekannte Personen fr einen Blog gewinnen bedeutet nicht, dass man auch langfristig Erfolg haben wird. Kurzfristig wird man sicherlich das Interesse vieler Leser wecken knnen, jedoch luft alles erneut auf die langfristige Qualitt der Inhalt hinaus.

– Blogging ist nicht nur als kurzfristiges Projekt von Interesse. Um einen guten Blog zu erstellen, der tatschlich sich in monetren Mehrwert ausdrckt, ist es oft notwendig, ber einen sehr langen Zeitraum kontinuierlich daran zu arbeiten.